Loading...
english

Pressemeldung

 

Affenberg mit neuen Ausblicken ins Heimgebiet der Berberaffen und klappernder Storchenliebe

Saisonbeginn im Freigehege beim Bodensee am 14. März

Bab ymit Männchen im WinterTrotz teilweiser Rekord-Schneemengen überstanden die rund 200 Berberaffen den Bodenseewinter gut. Sie sind diese Temperaturen aus ihrer bergigen Heimat in Marokko und Algerien gewohnt. In der Mitte der Kuschelgruppen hatten es die 13 Affenbabys am wärmsten. Neugierig nutzten sie die Sonnenstunden für kleine Abenteuer im weißen Winterwald und – wie die anderen – zum Beobachten des Affenberg-Teams, das eine deutlich erweiterte Wegführung anlegte. Ab dem Saisonbeginn am 14. März spazieren die Besucher nun nach dem Felsengarten durch ein herrliches Buchengebiet, können an zwei großen Plätzen verweilen und beim weiten Blick über den Hang diesen bisher unbekannten Lebensbereich der Berberaffen kennenlernen. „Unser Info-Team erklärt die Besonderheiten dieses Areals und die daran anschließenden Schlafbäume unserer Berberaffen“, so Parkleiter und Biologe Dr. Roland Hilgartner. Er freut sich, dass das große Freigehege so zusätzliche Aufenthaltsqualität gewinnt. Am und um den großen Gutshof richten sich derweil die zurückgekehrten Störche in ihren angestammten Hors-ten ein, wobei mancher trotz lautem Geklapper auch Federn lassen muss. Ebenfalls schön für die Besucher: Die Preise bleiben gleich und die Parkplätze sind weiterhin gebührenfrei.

Wie im gesamten Tierpark gibt es auch entlang des neuen Weges keine trennenden Zäune, so dass die kleinen und großen Besucher den cleveren Affen auch hier das kostenlos ausgeteilte Popcorn als zusätzliche Leckerei reichen können. „In diesem Areal beeindrucken aber vor allem interessante Beobachtungsmöglichkeiten und überraschende Ausblicke“, so Hilgartner. „Wir sind selbst gespannt, wie sich die Begegnungen zwischen Menschen und Tieren hier entwickeln.“

Storchenkampf Foto Heide BuergermeisterAls ‚Ausreißer‘ trafen einzelne Störche schon Anfang Februar aus dem Süden ein und gesellten sich zu den rund 20 nichtziehenden Störchen. Das Gros der Frühlingsboten wird Ende Februar/Anfang März eintreffen, so dass es zum Saisonbeginn auf den Dächern rundgeht: „In diesen Wochen erleben die Besucher faszinierende und teilweise spektakuläre Szenen“, weiß der Biologe. „Storchenpaare bleiben beim Vogelzug nicht zusammen. Sie sind nicht dem Partner treu, sondern dem Horst. So finden sich nach der Rückkehr teilweise alte Paare wieder. Kommt einer jedoch erst später, kann bereits ein anderer die Stelle im Horst besetzt haben. Dann gibt es lautstarke Auseinandersetzungen, bis einer das Feld räumt.“ Sind die Fronten geklärt, widmen sich die Adebare einträchtig der Herrichtung des Horstes, zärtlicher gegenseitiger Gefiederpflege und der anmutigen klappernden Begrüßung mit zurückgelegtem Kopf.

Neben diesen fantastischen Foto- und Filmmotiven können sich insbesondere die jungen Gäste auf ein neues Element der Storchen-Erlebnisstation freuen, bei dem sie auf spielerische und altersgemäß angepasste Weise noch mehr über die Lebensweise der Störche, aber auch anderer heimischer Vögel erfahren. Auf dem Weg ins Damwildgehege sieht man zudem zahlreiche Wasservögel, die nun die Weibchen beeindrucken wollen für eine Paarung und gemeinsame Brut.

Mehr zu allen Fütterungszeiten, den Neuheiten, günstigen Familienpreisen und Saisonkarten, der Anfahrt sowie bilderreiche Impressionen findet man unter www.affenberg-salem.de. Ein großer Abenteuerspielplatz, die gemütliche Hofschänke, Souvenirshop, Filmraum und vieles mehr ergänzen das rundum schöne Ausflugserlebnis. Ab dem 14. März 2015 ist der Affenberg Salem täglich von 9-18 Uhr und vom 25. Oktober bis 8 November jeweils von 9-17 Uhr geöffnet (letzter Einlass jeweils ½ Stunde vor Schließung). Ein Erlebnisbus verbindet ab dem 3. April 2015 den Park im Stundentakt mit den Pfahlbauten in Unteruhldingen, dem Schloss Salem und den dazu gehörenden Bahnhöfen. Motorisierte Gäste finden im gebührenfreien Parkbereich Platz.

Weitere Informationen über Affenberg Salem, D-88682 Salem, Tel. +49(0)7553/381, Fax +49(0)7553/6454, info@affenberg-salem.de.