Loading...
english

Pressemeldung

 

Besuch in der quirligen Tierkinderstube am Affenberg Salem
Faszinierende Eindrücke von Affenbabys, Storchennachwuchs & Co.

Egal, ob man über den ‚Prälatenweg‘ vom Bodenseeufer zum Affenberg Salem wandert, mit dem Erlebnisbus zum Tierpark fährt oder mit dem eigenen Pkw anreist, immer sieht man schon von weitem die Storchenhorste auf der großen Gutsanlage. Bei den 33 Brutpaaren sind nun alle Storchenjungen geschlüpft – über einen Video-Horst konnten die Besucher dies sogar live miterleben. Auch im großen Berberaffen-freigehege lassen sich die in der Nacht auf den Schlafbäumen geborenen süßen Affenbabys nur wenige Meter vom Rundweg entfernt  beobachten. Eng an das Bauchfell der Mutter geschmiegt und wohlbehütet wachsen sie einem munteren Affenkinderleben entgegen. Auf und um den großen Weiher sieht man Graugans-, Enten-, Haubentaucher- und Schwaneneltern mit ihrem flauschigen Nachwuchs. Einzig die Kitze des Damwildes, die im Juni zur Welt kommen, halten sich zunächst im Hintergrund.

„Unser Team hat in diesen Frühlingswochen ein besonderes Auge auf die hochschwangeren Affenmütter und die kleinen Affenbabys – wir freuen uns jedes Jahr über den Nachwuchs in allen Parkbereichen“, so Dr. Roland Hilgartner, Wissenschaftler und Leiter des Affenbergs Salem. Die schwarzgefärbten Affenbabys werden von allen Gruppenmitgliedern beschützt – auch wenn sie schon im ersten Monat zaghafte und machmal auch drollige Krabbelversuche unternehmen. Sie sind die erklärten Lieblinge der kleinen und großen Besucher und lassen sich auf dem erweiterten Rundweg mit neuen, Plätzen und Blickachsen gut beobachten. Auch die Berberaffenmännchen nehmen die Kleinen dann gerne auf ihren Rücken, wobei sie offenbar dem Nachwuchs aus der Chefinnenfamilie den Vorzug bei ihren Babysitterdiensten geben. „Rangordnung in der Gruppe spielt bei den cleveren Tieren eine große Rolle“, so Hilgartner. „Unsere Betreuer kennen die Tiere gut und vermitteln auf Fragen oder bei den stündlichen Informationen viel Spannendes und Wissenswertes sowie manche Eigenheiten einzelner Tiere. Wer bei den faszinierenden Erlebnissen als Foto oder Kurzfilm schöne Szenen oder markante Affengesichter einfängt,  kann beim Fotowettbewerb noch bis zum 15. August 2015 attraktive Preise gewinnen (Informationen hierzu im Park oder online).

Die Jungstörche schlüpften in diesem Jahr in einigen Horsten witterungsbedingt etwas später, was aber kein Schaden war. „So fanden die meisten in der kürzlich heftigen Regenphase noch unter dem Gefieder ihrer Eltern Schutz“, ist der Parkleiter erleichtert. Die Storcheneltern sind unermüdlich im Einsatz, um Futter für ihre stets hungrige Brut herbeizuschaffen. Unterstützung bekommen sie durch zwei moderierte Fütterungen täglich um 11 und um 16.45 Uhr an der Storchenwiese. Dabei lassen sich die Adebare aus nächster Nähe beobachten. An der Storchenerlebnisstation erfahren die jungen Besucher auf spielerische Weise weitere Besonderheiten zum Familienleben und großen Vogelzug der eleganten ‚Segelflieger‘.

Von den Plattformen und dem Steg über den großen Weiher sieht man, wie die Wasservögel ihren unternehmungslustigen Nachwuchs zusammenhalten oder stattliche Karpfen durchs Wasser pflügen. Weiter geht es ins Damwildgehege und zum Mitfüttern täglich um 16.15 Uhr.

Nach dem Erleben munter kletternder Affenkinder können die jungen Besucher ihren Bewegungsdrang auf dem großen Abenteuerspielplatz ausleben. Hofschänke, Souvenirshop, Filmraum und vieles mehr runden das einzigartige Ausflugserlebnis zum Affenberg ab. Erste Impressionen und viel Wissenswertes findet man unter www.affenberg-salem.de.

Tierkinder