Loading...
english

Pressemeldung

 

Naturschutzwochen am herbstlich-schönen Affenberg

Besuch bei 200 Berberaffen am Bodensee hilft bedrohten Affenarten

Es macht Spaß, die putzmunteren Affenkinder bei ihren übermütigen Fang- und Kletterspielen zu beobachten – auch die Kleinsten wollen schon mitmachen. Überall hört man es im bunten Herbstlaub des Waldgeheges rascheln, manchmal auch direkt in den Ästen über dem Weg.  Dazu gibt es spannende Informationen zur Lebensweise der cleveren Tiere, ebenso wie im Damwildgehege oder an der Storchenwiese. 

Während der Nachwuchs  in Deutschlands größtem Affenfreigehege vergnügt herumtollt, sind von den weltweit rund 500 verschiedenen Affenarten ungefähr 60 Prozent gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Daher lenkt der Affenberg Salem in den Naturschutzwochen vom 22. Oktober bis zum 5. November 2017 das Augenmerk der Besucher auf andere Affenarten in Madagaskar und Peru, deren Lebensraum stark gefährdet ist. Durch einen Info-Pavillon direkt am Ausgangsbereich des Berberaffen-Areals sowie eine bilderreiche Ausstellung im Gutshof-Bereich bei der Schänke erfahren die Gäste mehr zu nachhaltigen Schutzprojekten der Organisation ‚Chances for Nature‘ für die einzigartigen Affen dieser Regionen. Die Organisation arbeitet hier Hand in Hand mit der lokalen Bevölkerung. Jeder Gast kann mit seinem Eintritt eines dieser Projekte mit fördern. „Wenn viele Besucher ihren an der Kasse überreichten Jeton nutzen und wir das Ganze noch aufrunden, dann können wir gemeinsam dazu beitragen, dass diese faszinierenden Affenarten nicht von der Weltkarte verschwinden“, so Parkleiter Dr. Roland Hilgartner.  

Wie diese Tiere und ihre jeweiligen Lebensräume aussehen und wo die einzelnen Projekte der Hilfsorganisation genau ansetzen, vermitteln beeindruckende Bilder sowie interessante Informationen, auch auf Flyern und in Broschüren. „Wir freuen uns, für die von Wissenschaftlern geleiteten, langfristig wirkenden Schutzprojekte eine Informations- und Unterstützungsplattform bieten zu können“, betont der Biologe und Parkleiter, dem diese jährlichen Naturschutzwochen zum Saisonende ein besonderes Anliegen sind. „An mindestens einem Wochenende wird auch ein Experte von ‚Chances for Nature‘ als direkter Ansprechpartner zu uns in den Park kommen kann. Über die entsprechenden Zeiten informieren wir über unsere Facebook-Seite.“

Ein Blick auf www.affenberg-sal em.de und seine Social-Media-Portale lohnt sich allemal, machen doch die neuesten Herbstbilder gleich Lust auf einen Besuch im beliebten Freigehege nahe des Bodensees. Beim Rundweg durch das Affenareal, über die Weiher-Stege, im Damwild-Bereich und bei den Horsten mit rund zwanzig nicht nichtziehenden Weißstörc hen gibt es keine trennenden Zäune zwischen Mensch und Tier, dafür immer wieder faszinierende Eindrücke. Ob lautstarke Machtgerangel der Berberaffenmännchen, das eindrucksvolle Brunftgehabe von Leithirsch Emil um die Gunst der Hirschkühe oder die eleganten Gleitflüge der Adebare über der weitläufigen Parkanlage – hier ist keine Kamera in Ruheposition. Und auch die Kinder müssen, zurück an der Hofschänke, nicht still halten – auf sie wartet ein großer Abenteuerspielplatz im Blickfeld der Erwachsenen. „Wir freuen uns auf jeden einzelnen kleinen und großen Besucher, der diese schöne bunte Herbstzeit für einen Ausflug nutzt und uns zugleich beim Schutz bedrohter Tierarten unterstützt. Dafür schon jetzt unseren herzlichen Dank!“, so Dr. Hilgartner. Noch bis zum Ende der Herbstferien ist Zeit für einen herrlichen Ausflugstag am Affenberg Salem.